Berichte aus der Kolpingsfamilie
Kolpingsfamilie Glonn
< 2012: Heimatprimiz von Bernard Mallmann
Zurück zur Übersicht
> 2012: 200 Jahre Adolph Kolping - Kolpingjahr 2013

Zum Gedenken an unseren Ehrenpräses Josef Schneider
Am 25. September 2012 ist unser Ehrenpräses, Geistlicher Rat Josef Schneider verstorben.
Seit Beginn seiner Tätigkeit in Glonn im September 1971 lag ihm die kirchliche Jugendarbeit besonders am Herzen. Deshalb war es ihm eine besondere Freude, dass auf Initiative von Norbert Winhart im Jahr 1983 die Glonner Kolpingfamilie wieder gegründet wurde. Von Anfang an hat er als Präses die kirchliche Arbeit der Kolpingfamilie unterstützt und begleitet.
Als die Pfarrbücherei ihre neue Heimat im ehemaligen Pfarrstadl gefunden hat, stellte Pfarrer Josef Schneider der Kolpingfamilie diese frei gewordenen Räumlichkeiten zur Verfügung. Neu möbliert und mit einer Küche ausgestattet wurde das "Josefstüberl" die neue Heimat der Glonner Kolpingfamilie.
Als großer Fußballfan - insbesondere des FC Bayern - hatte sich die zeitliche Länge mancher Kolping-Leiterrunde oder Pfarrgemeinderatssitzung an den Anpfiff des Spiels zu orientieren.
Nach über 30-jähriger Tätigkeit in Glonn, ist der zwischenzeitlich zum "Geistlichen Rat" ernannte Glonner Pfarrer in den Ruhestand gegangen. Um seinen geliebten Bergen näher zu sein, ist er 2002 nach Reichersbeuern in der Nähe von Bad Tölz umgezogen, wo er bis zuletzt noch seelsorgerisch tätig war. Auch nach seinem Weggang aus Glonn hat er sich immer interessiert was in Glonn los ist und was die Glonner Kolpingfamilie bewegt.
Im Jahr 2003 wurde Herr Geistlicher Rat Josef Schneider zum Ehrenpräses unserer Kolpingfamilie ernannt.
Die Glonner Kolpingfamilie hat H.H. Geistlichen Rat Josef Schneider viel zu verdanken. Wir werden sein Andenken stets in Ehren halten.


Zurück zum Seitenanfang · Zurück zur Übersicht