Berichte aus der Kolpingsfamilie
Kolpingsfamilie Glonn
< 2008: Brauereibesichtigung Maxlrain
Zurück zur Übersicht
> 2008: Emmaus-Spaziergang der Kolpingfamilie

Besichtigung der Jugendhilfeeinrichtung Schloss Zinneberg
Die Jugendhilfeeinrichtung Schloss Zinneberg ist ein Teil eines weltweiten Unternehmens. Einrichtungen der Schwestern des Guten Hirten gibt es über 70 mal auf der Welt. Überall gilt der gleiche Grundsatz: "Ein Mensch ist mehr wert als die ganze Welt".
Die Kolpingfamilie Glonn organisierte eine Führung durch die Jugendhilfeeinrichtung Schloss Zinneberg. Am 22. April zeigte Schwester Christophora über 40 Teilnehmern das Aufgabengebiet der ca. 80 Mitarbeiter. Bei einer Präsentation der Einrichtung - im Jagdsaal des Schlosses - bekamen wir einen Einblick in die Einrichtung mit den vielen Angeboten für junge Menschen. Angefangen bei dem Heilpädagogischen Heim für Mädchen und junge Frauen - das den meisten bekannt ist - gibt es die Heilpädagogische Tagesstätte, eine Berufschule und vieles mehr in Zinneberg. Über 100 Kinder und Jugendliche werden auf Schloss Junge Menschen im Alter von 11 – 20 Jahren lernen das Leben als lebenswert zu erkennen, schaffen es, eigene Probleme in Griff zu bekommen und eigene Fähigkeiten zu entdecken. Zinneberg betreut.
Später durften wir uns von den umgebauten Schulräumen, die im Schloss und den Nebengebäuden untergebracht sind, selbst ein Bild machen. Zum Beispiel ist der Gartenraum für die Berufschule im ehemaligen Bierkeller untergebracht, andere Räume wurden zu schönen Klassenzimmern umgebaut. Auch vom "alten" Schloss bekamen wir etwas zu sehen. Im Festibül des Haupthauses, in dem eine Statue des "Guten Hirten" steht, waren wir von der schönen geschwungenen Treppe sehr fasziniert.
Durch die herzliche und kompetente Art von Schwester Christophora verging die Besichtigung wie im Flug. Die Teilnehmer konnten sich ein Bild von Zinneberg machen und waren der Meinung, dass der Auftrag der Schwestern auf Schloss Zinneberg sehr gut umgesetzt und gleichzeitig das Schloss sinnvoll genutzt wird.


Monika Reiser


Zurück zum Seitenanfang · Zurück zur Übersicht