Berichte aus der Kolpingsfamilie
Kolpingsfamilie Glonn
< 2008: Emmaus-Spaziergang der Kolpingfamilie
Zurück zur Übersicht
> 2008: Rutschige Fackelwanderung

Das Weißwurstseminar 2008
Weißwürstl, Brezen, Räucherstäbchen
Bereits im Dezember traf sich ein Teil der Vorstandschaft der Glonner Kolpingfamilie unter der Leitung von Georg Brunnhofer zur Vorbereitung für das Weißwurstseminar 2008. Das Thema war schnell klar. Nachdem im März die Kommunalwahlen anstehen, mussten natürlich die Kandidatinnen und Kandidaten der drei Glonner Parteien ordentlich durch den Kakao gezogen werden.
Den Anfang am Rosenmontag machten die beiden Putzfrauen Birgit und Zenzi, gespielt von Georg Neumaier und Georg Brunnhofer. Die beiden „Grazien“ sorgten im kath. Pfarrsaal für so manchen Lacher. Sie tratschten ausgiebig und setzten so manches Gerücht über einige GemeinderatskandidatInnen in die Welt. Dass es mit ihrem Wissen nicht besonders weit her ist, zeigte bereits die Tatsache, dass sie nicht einmal die korrekten Namen der drei Glonner Parteien wussten. So stand für sie SPD als „Sexiest People Deutschlands“, CSU als „Club Scharfer Unterhosen“ und FWG als die Partei von "Fred Waschke,Glonn".
Nach dem Auftritt der beiden Ratschweiber, ging es heiß her. Die Schützen der FSG Glonn – Zinneberg ließen zu orientalischen Klängen ihre Bäuche kreisen. Sozusagen eine Bauchtanznummer XXL.
Im Anschluss an den „Ausflug in den Orient“, wurde erneut klar, warum der Untertitel des diesjährigen Weißwurstseminars „Wahl(k)rampf“ lautete.
Innerhalb kurzer Zeit wurde die Bühne des Glonner Pfarrsaals in ein Büro im Glonner Rathaus verwandelt. Mit viel Witz und Ironie wurde das Publikum in die etwas andere Art der Stimmenauszählung eingeweiht. Da in diesem Jahr v. a. Kompetenz und Seriosität gefragt waren, wurden als Hauptdarsteller vier Angestellte aus dem Rathaus auserwählt. So durfte man Karl Faßrainer (Beppi Gröbmayr), Alois Huber (Johann Wäsler), Konrad Stemmer (G. Brunnhofer) und Karin Sauter (G. Neumaier) im „Wahlbüro“ begrüßen. Auch Bürgermeister Martin Esterl (Stefan Hölzl) und Dr. Mallmann (Michael Gerer) ließen sich zwischenzeitlich blicken.
Neben der nicht ganz korrekten Stimmenauszählung wurde so manches Thema, das die Glonner Bürger beschäftigt, diskutiert. Hierbei ging es beispielsweise um den neuen Edeka-Markt, die neue Siedlung „beim Mallmann dort'n“ sowie um die clevere Wahlkampfstrategie von Bürgermeister Martin Esterl. Trotz dessen gesicherter Wiederwahl, stellten sich die vier Schauspieler schließlich die Fragen aller Fragen: Wie sieht wohl der Glonner Wunschbürgermeister aus? Zur Beantwortung konnte Karin S. mit ihrem „esoterischen Wissen“ glänzen. Ausgestattet mit Räucherstäbchen, Gebetsmühle und Federschmuck, wurde blitzschnell eine esoterische Sitzung einberufen, um das Universum zu befragen. Am Ende stand fest: Pfarrer und Präses der Kolpingfamilie Sigi Schöpf soll die Bürgermeisterkrone tragen!
Ein herzliches Dankeschön an die Glonner Musik, die den Abend musikalisch umrahmt hat. „Vergelt's Gott“ natürlich auch an alle fleißigen Helferinnen und Helfer vor und hinter der Bühne, in der Küche, an der Schenke, an der Bar, an alle die beim Auf- und Abbau mitgeholfen haben, an das Vorbereitungsteam, an die Schauspieler sowie an das Organisationsteam bestehend aus Martin Sarreiter und Brigitte Bernhard.




Dagmar Niederhammer


Zurück zum Seitenanfang · Zurück zur Übersicht